concrete transformation festival

  • Vorstand 
kulturpark stolpe


 

 

13. – 26. Mai 2019

Der Kulturpark Stolpe in Brandenburg veranstaltet zusammen mit anderen Organisationen ein Festival der Transformation auf dem Gelände eines stillgelegten Betonwerks.

Was?

Weltweiterdenken e.V. organisiert dort in enger Zusammenarbeit mit dem transform Magazin zwei Zukunftswerkstätten:

  1. Begegnungsraum/Forum (26.05.19)
  2. regionale Bioökonomie (Do, 23.05.19, 12-16 Uhr)

Weiterhin wird ein lokales Printmagazin, ein Gemeindeblatt, entwickelt, um die “Digitallücke” zu überbrücken. Das Blatt wird regional verteilt – so werden auch diejenigen erreicht, die nicht oder nur selten Blogbeiträge oder soziale Medien aufsuchen (wollen). Das Magazin wird vor Ort mit den Aktiven zusammen konzipiert und umgesetzt.

Die Zukunftswerkstätten beschreiben Möglichkeiten eines Guten Lebens, die auch unter erschwerten Bedingungen realisierbar sind. Sie schaffen Freiräume für die Gestaltung neuer Orte und Ideen. Der Begegnungsraum wird in der ersten Festivalwoche errichtet – mit dem was vor Ort auf dem Gelände des alten Betonwerks zu finden ist.

Die Zukunftswerkstatt zur regionalen Bioökonomie ermöglicht ein Kennenlernen unterschiedlicher Akteure, wie der Chemieindustrie, Landwirte oder Betreiber des Naturschutzparks. Die Frage ist, ob sich eine regionale Bioökonomie aufbauen lässt, deren Biomasse regional und mit geringen, ökologisch-sozialen Negativfolgen erzeugt werden kann.

Mit dir!

Wir suchen motivierte Menschen, die mitmischen wollen – im Orgateam, als Teilnehmende oder bei ähnlichen, zukünftigen Projekten. Meldet euch bei uns ~ wir freuen uns auf euch!

Warum?

Die Ausgangssituationen für ein ‚Gutes Leben‘ variieren – zwischen Stadt, Land und den einzelnen Menschen. Besonders schwer ist das Gute Leben in den sterbenden Dörfern und bei klammen Geldbeutel zu finden. Der häufig so benannte „Strukturwandel“ wirkt für die Betroffenen oftmals euphemistisch. Schließlich verstärken Abwanderung von Unternehmen und ganzen Bevölkerungsgruppen diverse Ängste. Gleichzeitig bieten New-Work-Konzepte und die Kultur des mobilen Arbeitens die Chance, neue Impulse in ländlichen Regionen zu setzen. Die Mietpreisentwicklungen in den Metropolen verstärken diesen Effekt zusätzlich. Die Regionen, die bereits heute angesichts von demografischem Wandel oder Veränderung der Wirtschaftsstruktur an Lösungen arbeiten, bieten vielversprechende Blaupausen für eine Gesellschaft, die insgesamt altert, sich dekarbonisiert und digitalisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.